news

06.11.2014
Am 16.11.2012 hat der HEC das letzte Mal gewonnen. Kann diese Negativserie morgen durchbrochen werden? 
 
Nach den Abgängen vieler Leistungsträger in den letzten beiden Jahren ist der HEC dieses Jahr mit neuem Trainer und ein paar Neuzugängen evtl. wieder fähig in der Liga eine Rolle zu spielen. Auch durch die neue Zusammenstellung der Landesliga sollten ein paar Teams dabei sein, die man schlagen kann. Nachdem die Crocodiles 1c aus Hamburg jetzt 3x in Folge zweistellig verloren haben, könnten sie ein solches Team sein.
 
Auf jeden Fall sollte dieses Spiel ein Spannendes werden, da beide Teams hier natürlich Chancen auf die ersten Saisonpunkte wittern. Der HEC kann dabei, bis auf ein paar berufsbedingte Absagen, aus dem vollen Kader schöpfen. Allerdings sollte man nicht unterschätzen das die Crocodiles beim Thema Spielpraxis über deutliche Vorteile verfügen. 
 
Für alle Fans: 
Anbully ist Morgen, Freitag um 20 Uhr in der Eissporthalle Farmsen, Berner Heerweg 152, 22159 Hamburg
 
10.10.2014
Vojens

Ein erstes echtes Spiel auf Eis gab es am Wochenende für den HEC. Das Team begab sich auf Auswärtsreise nach Vojens, Dänemark. Die "Flensborg Vikings" hatten zum Freundschaftsrückspiel geladen, nachdem das Norddeutsche Inline Team vor einiger Zeit in Harsefeld zu Gast war. Die wichtigsten Ziele waren dementsprechend die Stärkung des Teamgeistes und die ersten Erfahrungen mit neuen Trainer und einigen Neuzugängen.

Teamstimmung war auf der Fahrt und vor Ort absolut bestens. Immerhin wurde in der Arena des aktuellen dänischen Meisters gespielt. Auf dem Eis konnte mann den eingespielten und laufstarken Flensburgern wenig entgegensetzen.

"Das Ergebnis war absolut zweitrangig", so Trainer Frank Schulz. Die ganze Tour habe sehr viel Spaß gemacht, und es gab auch einige Erkenntnisse für das weitere Training.

 
02.10.2014
Saisonvorschau
Viel Wirbel hat die neue Ligenaufteilung der Landesliga im Vorfeld verursachst. Drei ehemalige Landesliga Mannschaften (Bremerhaven, Adendorf 1b, Bremen 2) konnten sich ganz und gar nicht mit der Aufteilung anfreunden und nehmen in dieser Saison gar nicht am Spielbetrieb teil.
 
Die Landesliga Gruppe A (eigentlich eine verkappte „Verbandsliga“), besteht damit aus dem Vorjahresmeister Celle und Vorjahreszweiten Rostock zusammen mit den Nachwuchsmannschaften aus Salzgitter und Timmendorf.
 
Die Gruppe B wurde (neben o.a. Abgängen) um drei hamburger Mannschaften aus der ehemaligen Hanse-Liga erweitert, und die langjährigen Landesligavertreter „Old Boyz Adendorf“ sind auch wieder dabei. 
 
Die Stärken der Mannschaften werden jetzt stark davon abhängen, was mit den Spielern der drei abgemeldeten Teams wird. Wird sich z.b. die ehem. Adendorf 1b mit den „Old Boyz“ vermischen? Werden die „Red Barons“ von den Weserstars 2, jetzt teilweise zu den Firelions der Weserstars 3 stoßen? Und was ist mit den bremerhavener Spielern die nicht in die hauseigene Regionalliga-Truppe wechseln können oder wollen?
 
Wenn man die Teams der Hanseliga vom Stärkeverhältnis als „Aufsteiger“ betrachtet, dann kann man dem Altonaer SV und den Weserstars 3 so eine Art Favoritenrolle zugestehen. Gerade Altona hat in den letzten Jahren eine permanente Steigerung gezeigt, und der Verein scheint aus den vollen Schöpfen zu können, da dieses Jahr sogar eine „1c“ Truppe in einer Hobbyliga an den Start geht.
 
Die Firelion-Weserstars könnten von einigen ex-Red Baron bzw. ex-ex-Pirate Spielern profitieren und ebenfalls gestärkt in die Saison gehen.
 
Als Verfolger kann man dann den TuS Harsefeld 1b ansehen, der allerdings mit Tino De Brujn einen langjährigen Leistungsträger in den Ruhestand verabschieden musste. Ob das Team diese Saison geschlossen genug auftreten kann, um das zu kompensieren, muß man erst sehen. Da damit zu rechnen ist, das sich die Old Boyz Adendorf aus den Spielern der ehem. 1b bedienen werden, sind diese ebenfalls als Verfolger einzustufen.
 
Im Mittelfeld würde sich dann die Spitze der Hanseliga mit dem Molot EC und den HSV Oldtimer und dem Harsefelder EC mischen. Für die Crocodiles aus Hamburg, die letzte Saison in der Hanseliga abgeschlagen Letzter wurden, wird es auch diese Saison um jeden einzelnen Punkt gehen.
 
Beim HEC sind Kapitän Sebastian Beermann, Oliver Draak und Michael „Mich“ Müller als Abgänge zu verzeichnen. Ungeklärt ist auch die Torhüterposition. Aus beruflichen Gründen steht Kevin Jahns entweder gar nicht oder nur teilweise zur Verfügung. Für Thomas Werfel und Johann Stehmeier wird es schwer den aufstrebenden Jung-Goalie zu ersetzen. Mit neuem Trainer kann aber auch ein Ruck durch die Mannschaft gehen, und ein, zwei „Neue“ soll es auch noch geben. 
 
Die neue Ligeneinteilung kommt dem HEC sicher zu gute um diesmal auch einige Partien auf Augenhöhe zu bestreiten und tatsächlich mal (wieder) Spiele zu gewinnen. Spannender als letzte Saison sollte es allermal werden, da die Teams von der Stärke allgemein dichter zusammen liegen, und somit auch einige Überraschungen möglich sein werden.
 
Unser Tipp:
Favoriten: Altonaer SV 1b, Weserstars Bremen 3
Verfolger: TuS Harsefeld 1b, Old Boyz Adendorf 
Mittelfeld: Molot EC, HSV Oldtimer, Harsefelder EC, 
Tabellenende: Crocodiles Hamburg 1c
 
Die Saison beginnt am Samstag, dem 04.10. um 18 Uhr mit dem Spiel Molot Hamburg gegen Crocodiles Hamburg auf der Eisbahn Stellingen. Der Harsfelder EC hat sein erstes Spiel am 07.11. in Hamburg ebenfalls gegen die Crocodiles in der Eishalle Farmsen. Am 07.12. kommen dann die Crocodiles zum ersten HEC Heimspiel nach Harsefeld. 
 
Der Eintritt wird bei allen HEC Heimspielen frei sein. Wir freuen uns auf eine spannende Saison!
 
10.09.2014
Angela eis
Auch in der Vereinsführung gibt es einen Wechsel zur neuen Saison. Sebastian Beermann gibt den Posten des ersten Vorsitzenden an die langjährige Mannschaftsbetreuerin Angela Weck ab.
 
Ein paar Fragen an Angela:
 
Der Harsefelder-EC ist schon über 30 Jahre alt, das Eishockeyteam hat seine Höhen und Tiefen durchlebt. Was wird sich durch Dich an der Spitze ändern? 
 
Ich weiß gar nicht ob sich durch mich so viel ändern wird, da ich mich auch so schon als Betreuerin um die Mannschaft gekümmert habe. Ich werde aber versuchen den Mannschaftsgeist wieder mehr zu beleben und ein bisschen mehr Struktur in den Verein zu bringen.
 
Wird es wohlmöglich jetzt eine komplette Nachwuchsabteilung geben? Neue Merchandise-Produkte? Internationale Topstars? 
 
Nein, eine Nachwuchsabteilung wird es mit Sicherheit nicht geben und für internationale Topstars fehlt uns auch die Perspektive. Welcher internationale Topstar möchte denn schon in der Landesliga spielen. Aber wer weiß … der eine oder andere Neuzugang wird sicher kommen.
 
Mal ganz ehrlich. Braucht eine kleine Stadt wie Harsefeld zwei Eishockey-Clubs? 
 
Ob ein Ort wie Harsefeld unbedingt zwei Vereine braucht kann ich nicht beantworten. Fakt ist aber es gibt zwei Vereine. Den Harsefelder Eis-Sport-Club gibt es, wie Du selber schon am Anfang sagtest, immerhin schon über 30 Jahre. Bei uns muss man keinem Hauptverein angehören und somit ist auch der Weg für Wünsche oder Anregungen kürzer. Man ist sozusagen dicht am Vorstand dran :-)
 
Die (sportlich) enttäuschende letzte Saison hatte ihre Highlights, wie z.b. die Auswärtsfahrt nach Rostock. Wird es ähnliches in dieser Saison geben?
 
Wir starten schon mit einem Highlight in die Saison … und zwar fahren wir zum Freundschaftsspiel nach Vojens (Dänemark). Die Spieler werden danach in Flensburg übernachten. Das wird die Mannschaft mit Sicherheit noch mehr zusammenschweißen.
 
Ist der Kader für die neue Saison komplett? 
 
Nein, dadurch das nun auch noch drei Mannschaften (Weserstars3, Adendorfer EC 1b und REV Bremerhaven) der Landesliga eine Absage erteilt haben, gibt es bestimmt noch den einen oder anderen Spieler der eine Mannschaft sucht.
 
Welches sportliche Ziel wünschst du Dir für die neue Saison?
 
Tja was könnte ich mir schöneres wünschen als eine tolle Mannschaftsleistung, welches Ergebnis da auch immer bei rauskommt. 
 
Welche Rolle werden in Zukunft Eisstockschießen und Eiskunstlauf im Rahmen des HEC spielen? 
 
Ich möchte gerne Eisstockschießen in unserem Verein wieder etwas mehr beleben. Ich finde das ist ein toller Sport für Jung und Alt ist. Für Eiskunstlauf fehlen uns leider die Trainer.
 
Was war bisher Dein eindrucksvollstes Erlebnis im Zusammenhang mit dem HEC?
 
Ein eindrucksvolles Erlebnis, wenn auch nicht gerade gutes oder schönes, war die Mannschaft nach dem „zigsten” hoch verlorengegangenem Spiel immer noch mit gleicher Motivation zu Beginn eines Spieles zu sehen. Gute Laune und Engagement zu zeigen wenn man jedes Spiel gewinnt ist ja nicht schwer, 
aber nach solch hohen Niederlagen immer wieder Motiviert in ein Spiel zu gehen das bedarf schon etwas mehr „Mumm”. 
 
Ich freue mich auf die Saison und bin bereit mein Engagement einzusetzen, jetzt müssen nur noch die Spieler mitziehen. 
 
Vielen Dank für das Gespräch und wir freuen uns auf eine aufregende Saison
 
04.09.2014
Nev-praesident

Hier der Brief des NEV-Präsidenten von der Internetseite des Niedersächsischen Eissport-Verbandes

Liebe Sportfreunde,

der umfangreiche Mailverkehr betreffs des Terminplans und der teilnehmenden Mannschaften der Landesligen, den ich mit großem Interesse und Erstaunen verfolge, gibt mir Veranlassung, hierauf kurz einzugehen in der Hoffnung, dass endlich die nötige Ruhe und Akzeptanz eintritt.

Allen, die mit Eishockey im Norden zu tun haben, ist klar, dass die jetzt vorgenommene Ligeneinteilung mit dem daraus resultierenden Terminplan für die neue Saison nicht optimal gestaltet werden konnte. Die Verantwortlichen waren gezwungen, auf viele Fakten Rücksicht zu nehmen und Entscheidungen zu treffen, die über unsere Landesgrenzen hinaus Auswirkungen hatten.

Letztlich wurde bei einem Treffen aller Verantwortlichen aus dem Nordverbund in Hamburg ein Kompromiß gefunden, der letztendlich nach weiteren Beratungen intern umgesetzt wurde. Sowohl das geschäftsführende NEV-Präsidium als auch unsere Eishockey-Kommission waren eingebunden. Wenn jetzt auf der jüngsten Termintagung in Wolfsburg unser zuständiger Fachspartenleiter die nicht gerade erfreuliche Aufgabe hatte, die Ligeneinteilungen vorzustellen, dann war das nicht seine alleinige und willkürliche Entscheidung, sondern das Produkt vieler Beratungen und Gespräche. Götz Neumann hatte sogar den Versuch unternommen, den anwesenden Vereinsvertretern die Möglichkeit zur Stellungnahme und zu einer vertretbaren Korrektur – sie hätte im übrigen fairerweise mit dem übrigen Nordverbund abgesprochen werden müssen – zu geben.

Wenn nach langer kontroverser Diskussion bezüglich der Terminplanung für die Landesliga ein positives Abstimmungsverhältnis von 12 : 3 Stimmen erfolgte, so zeigte sich hier doch ein demokratisches Ergebnis, das es – auch von Andersdenkenden – zu akzeptieren gilt. Da auch der Versuch, nach einer Sitzungsunterbrechung in Abwesenheit von Götz noch eine Einigung zu erzielen, scheiterte, sind nun Fakten gegeben, die es umzusetzen gilt. Der Versuch, jetzt noch den Terminplan und die teilnehmenden Mannschaften nachträglich zu ändern, muß an den geltenden Durchführungsbestimmungen, an dessen Zustandekommen auch unsere Vereine  mitarbeiten konnten, scheitern.

Ich bitte deshalb um Verständnis für die nicht immer leicht gewesenen Entscheidungen und gehe davon aus, dass sich eine weitere Diskussion erübrigen wird. Es sollte vielmehr schon jetzt darüber nachgedacht werden, welche umsetzbaren Möglichkeiten sich für die Zukunft bieten, damit all‘ unsere Vereine, deren Wohl uns wirklich am Herzen liegt, sich wieder sportlich wie gewünscht betätigen können. Ich danke für das Verständnis.

Mit sportlichen Grüßen
Hans Ellfrodt
Präsident des NEV

 
28.08.2014
Spielplan_vorschaubilder

Die neue Saison sieht eine veränderte Ligenlandschaft. Durch die Zusammenlegung mit der Hanseliga tummeln sich nun ein paar mehr Teams auf dem Landesligaeis. Die diesjährige Einteilung in eine starke Gruppe "A" und eine schwächere Gruppe "B" kommt dem HEC dabei natürlich entgegen. 

In der Gruppe B werden folgende 8 Mannschaften antreten:

Harsefelder EC
Crocodiles Hamburg 1c
Altonaer SV 1b
HSV Oldtimer
Molot EC
Old Boyz Adendorf
TuS Harsefeld 1b
Weserstars Bremen 3

Somit kann man die Celler Oilers und Rostock als "aufgestiegen" betrachten. Diese spielen dann mit Salzgitter 1b und Timmendorf 1b als Gruppe A eine Doppelrunde um die Meisterschaft. Die Weserstars 2, Adendorf 1b und der REV Bremerhaven 1b haben ihre Mannschaften nicht wieder gemeldet.

Der (vorläufige) Spielplan des HEC kann hier runtergeladen werden, und wird in den nächsten Wochen auch hier auf der Homepage in der entspr. Rubrik zu finden sein.

 
12.08.2014
Frank_schulze

Der langjährige Spielertrainer Frank Butschkadoff wird ab nächster Saison auf eigenen Wunsch nur noch als Spieler im Team aktiv sein. Sein Nachfolger wird Frank Schulze. Ebenfalls als Spielertrainer. 

Ein paar Fragen an den neuen Frank:
 
Frank, du spielst nicht erst seit gestern Eishockey. Welche Stationen gab es in deiner Karriere bisher? 
 
Ich habe im Alter von 6 Jahren angefangen in Bremerhaven. Gespielt bis zur Regionalliga Mannschaft anfang der 90er. Anschließend waren meine Stationen EV Stuttgart /  ESG Esslingen / ERC Selb / Heilbronn.
Dann habe ich eine lange Pause gemacht um auch mal einen Beruf nach zu gehen. Somit hat mich dann die "Liebe " wieder zurück geholt in den Norden. Anfangs spielte ich Anfang 2000 bei den Harsefelder Tigers und auch bei den Crocodiles in Hamburg. Dann erst wieder 2004 beim den Tigers 1b.
 
Warst du schonmal als Trainer eines Eishockey-Teams tätig?
 
Ja, ich habe die Jungs der Landesliga Tiger 1b trainiert. Somit ist der HEC meine zweite Station.
 
Was denkst du wirst du anders machen als dein Vorgänger Frank Butschkadoff, der dem Verein ja als Spieler erhalten bleibt?
 
Frank hatte seine Vorstellungen und ich haben meine. Man kann es nicht vergleichen. Jeder hat seine Art als Trainer. Wobei mir das Training bei Frank sehr viel Spaß gemacht hat, als Spieler in der letzten Saison.
 
Der HEC ist doch eine sehr gemischte Truppe, vom Altersschnitt und den technischen Fähigkeiten. Wie wirst du das Training darauf einstellen?
 
Ich werde den Fokus auf die Basics richten! Es gibt Spieler die eine sehr gute Voraussetzung haben, wo ich sehe das da mehr kommen kann und muss.
Schwerpunkt wird sein diese Saison das Team zu halten, Verletzungen gut zu kompensieren und sicherer zu werden was Aufbau, Überzahl- und Passspiel betrifft.
 
Die Spielerdecke des HEC ist in den letzten Jahren etwas ausgedünnt, letztes Jahr ist man punktlos auf dem letzten Platz gelandet. Was denkst du kannst du mit dem Team in der nächsten Saison erreichen?
 
Ich bin jemand der immer gewinnen will. Denke das geht jeden im Team so und somit ist es wichtig die Motivation hoch zu halten damit wir besser abschneiden als letztes Jahr. Personell denke ich werden wir noch den einen oder anderen ins Team holen. 
 
Was war bisher dein grösster Erfolg/dein denkwürdigstes Ereignis als Eishockeyspieler/Eishockeytrainer?
 
Als Spieler war mein Highlight mein erster Spieler-Vertrag, damals in Bremerhaven, den habe ich immer noch eingerahmt .Das Gefühl gehabt zu haben ich habe es geschafft war schon super...
 
Vielen Dank für das Gespräch und wir freuen uns auf eine aufregende Saison
 
22.03.2014
Altona

Anders als im Hinspiel gegen Altona, wo man nur mit 9 Feldspielern und Ersatztorwart antreten konnte, ging es mit dem Besten was der HEC zum Ende der Saison noch zu bieten hatte nach Hamburg zum Altonaer SV um die letzte verbliebene Chance auf Tabellenpunkte zu nutzen.

Mit zwei Sturm und drei Abwehrreihen ging es an den Start. Sebastian Paulsen spielte zum ersten Mal in dieser Saison auf seiner "gelernten" Position eines Verteidigers und Janko Ohrt durfte sich das "C" an sein Trikot kleben.

Das Spiel hatte von Anfang an ein ganz anderes Gesicht als das Hinspiel, das merkten auch die Spieler des ASV, die heute ebenfalls etwas besser besetzt an den Start gingen. Nur zwei Treffer sollten ihnen im ersten Drittel gelingen, und auch beim HEC kam es zu Torchancen.

Im zweiten Drittel stellte Frank Butschkadoff dann die Harsefelder auf zwei Reihen um. Trotzdem kamen auf "geteilten" Positionen alle mitgereisten Spieler zum Einsatz. Nach dem 3:0 durch Altona gelingt Hanno Lindemann der Anschlusstreffer zum 3:1. Zwischen den Spielern wird es jetzt auch hitziger und es gibt einige Rangeleien und dementsprechend auch Strafzeiten.

Als dann gleich zwei ASV Spieler in die "Box" müssen, wittert der HEC seine Chance. Gleich zum Beginn des Schlußdrittels kommt eine spezielle Reihe für die fünf gegen drei Situation aufs Eis, doch leider ohne Erfolg. Kurioserweise erst als es auf der Gegenseite eine fünf gegen drei Überzahl gibt, gelingt Frank Schulze ein Tor in doppelter Unterzahl. Ein Tor vom Ausgleich entfernt mobilisiert das Harsefelder Team nochmal alle Kräfte. Doch leider fällt das letzte Tor des Abends auf der anderen Seite als ein "Holperpuck" durch Torwart Kevin Jahns ins HEC Gehäuse gelangt.

Auch wenn das ganze Spiel eines der besten Saisonspiele war, und man hier ausnahmsweise einen Gegner auf Augenhöhe hatte und es mit 4:2 zu einem echten Eishockeyergebnis kam, kann man natürlich nicht zufrieden sein. Wenigstens ein Saisonspiel zu gewinnen war das Ziel, welches leider verpasst wurde.

Besonders Positiv waren allerdings die mitgereisten Fans, mit denen man im Anschluß noch bei Baileys-Torte in der Kabine den Saisonausklang gefeiert hat. So leidensfähige Fans, hat bestimmt nicht jeder Verein :)

Fotos gibt es unter Bilder

 
02.03.2014
Altona

Das Eis war viel zu glatt, der Schiedsrichter gekauft, die Gegenspieler gedopt und überhaupt waren es viel zu viele Gegenspieler. Der Torwart hatte einen schlechten Tag, es hatten alle Magen-Darm, manch ein Schläger war zu lang, der Puck sprang immer ganz komisch von der Bande und der Schlittschuhschliff war bei allen runter. Das Licht in der Halle war auch viel zu grell und es war auch zu laut und die Kabine war auch nicht richtig warm. Und es gibt zu viele HSV Fans im Team. Deswegen 0:19 gegen Altona. Bitte keine weiteren Fragen.

Fotos gibt es hier unter Bilder

 
28.02.2014

Die Weser Stars 2, besser bekannt als "Red Barons" sind noch im Rennen um Platz 3 der Tabelle während der HEC sich auf das Saisonfinale gegen Altona um Platz 8 vorbereitet. Das Zusammentreffen dieser Mannschaften sollte also eine klare Angelegenheit werden.

Das wichtigste in diesem Spiel war die Tatsache das überhaupt eine Mannschaft aufgestellt werden konnte. Bei dem Verletztenstand im Team des HEC derzeit keine Selbstverständlichkeit. Aber man konnte mit zwei kompletten Reihen und einem Torwart antreten. Im Tor machte dabei Thomas Werfel sein erstes Spiel auf Eis. Der ehem. Inliner-Torwart konnte sich im Training schon ein bischen an den rutschigen Untergrund und die Hartgummischeibe gewöhnen.

Die Red Barons aus Bremen spielten ihr gewohntes Teamplay und überzeugten durch gute Kombinationen. Sie zeigten aber in der Verteidigung ein paar ungewohnte Unsicherheiten, da sie zum Saisonende auch nicht mehr aus dem vollen Spieler-Potential schöpfen konnten.

Das Spiel verlief wie erwartet, recht einseitig aufs Tor vom HEC, und die Bremer konnten einige Tore machen. Mit 0:5 war man im ersten Drittel aber noch recht ordentlich davon gekommen, auch aufgrund einer konzentriert arbeitenden Defensive.

Im zweiten Drittel ließ der HEC ein stück weit nach, und es kamen dann viele kleine Fehler dazu. Das wurde natürlich sofort ausgenutzt und die Barone konnten ihre Torausbeute verdoppeln. Mit 0:15 ging es in die zweite Pause.

Nach drei schnellen Toren der Weserstars im letzten Spielabschnitt kam der HEC dann aber wieder besser ins Spiel. Unschönheit am Rande: Wegen Zuschauertumulten hinter dem HEC Tor mußte kurz unterbrochen werden. Die Schiedsrichter konnten die Situation glücklicherweise entschärfen. So etwas ist schade und unverständlich, denn auf dem Eis ging es recht fair zu. Nur ein kleines Gerangel entstand vor dem HEC Tor, als Yannick Grimm von den Weserstars einem Puck hinterherstochern wollte. Die Schiedsrichter behielten aber zu jeder Zeit die Übersicht.

In Überzahl gelang dann durch Oliver Draack noch ein Ehrentreffer. Der Endstand von 1:23 war sicherlich etwas hoch, aber auch teilweise der "Eingewöhnung" von Torwart Werfel geschuldet.

Am Sonntag kommt es dann zum absoluten Keller-Duell, wenn Altona 1b nach Harsefeld kommt. Die Hamburger haben gerade überraschend gegen die Red Barons ihre ersten Punkte eingefahren. Rechnerisch ist aber alles möglich, und der HEC könnte auch noch aus eigener Kraft das Tabellenende verlassen. 19:30 in der Eishalle Harsefeld.